≡ Menu

Mit dem Namen „Stressfrei Unterrichten“ war ich noch nie so richtig glücklich.

Das zu lesen überrascht Sie vielleicht — denn schließlich schreibe ich schon seit langem Emails, Blog-Artikel und anderes unter diesem Namen…

Mein Problem ist auch nicht der Name an sich, denn den finde ich eigentlich immer noch gut. Das Problem ist, dass der Begriff „Stressfrei Unterrichten“ für mich suggeriert, dass es hier nur um Ihren Unterricht geht. Und darum geht es ja gerade nicht…

Natürlich gehört der Unterricht in großem Maß zu Ihrem Leben als Lehrerin oder Lehrer. Und Ihnen auch diesen Teil Ihres Alltags mit guten Tipps und Strategien zu erleichtern ist eins meiner Ziele.

Allerdings…

Es ärgert mich immer wieder sehr, dass Lehrer in Deutschland fast ausschließlich auf ihren Unterricht reduziert werden:

  • Berufsausbildung und Weiterbildungen? Es gibt viel zu Unterrichtsmethoden, Fachdidaktik und ähnlichen Dingen — aber wo lernen angehende und gestandene Lehrer, wie sie ihre Arbeit am besten organisieren, effizient korrigieren oder den Spagat zwischen Familie und Unterrichtsvorbereitung am Nachmittag schaffen?
  • Fachliteratur? Auch hier das gleiche Bild: massenweise Bücher zu allen möglichen (und vielen unmöglichen) didaktischen und pädagogischen Fragen — und nur ganz wenige gute Bücher, die Sie als Mensch und Ihr Leben zum Inhalt haben.
  • Öffentliches Bild vom Lehrerberuf? Die meisten sehen nur die Unterrichtszeit („Lehrer haben fast nur Ferien, und in der restlichen Zeit arbeiten sie nur vormittags“). Auch in den Medien geht es beim Lehrerdasein fast immer nur um den Unterricht.
  • Und selbst der Staat und Ihre Arbeitgeber scheinen sich Lehrer nur im Unterricht vorstellen zu können! Wie ist es sonst zu erklären, dass Lehrerzimmer regelmäßig so aussehen, aber das Finanzamt nicht einmal die vollen Kosten für ein ordentliches Arbeitszimmer anerkennt?

All dies ärgert mich. Ich bin selbst keine Lehrerin, aber ich sehe bei meinem Mann, bei Verwandten und Freunden, wieviel Arbeitszeit, Nerven und Herzblut in eine gute Unterrichtsvorbereitung und ordentliche Korrekturen fließen. Wieviel Kraft und Energie manche Schüler oder Schulsituationen auch nachmittags oder abends noch kosten, und wie sehr Sie sich engagieren, um eine gute Lösung zu finden. Wieviel Zeit in vermeintlichen Kleinkram fließt (z.B. „mal eben“ die Übernachtungen für die Studienfahrt zu organisieren).

Mein Ziel mit Stressfrei Unterrichten ist es, alle diese Aspekte Ihres Lehreralltags zu sehen, und Ihnen in allen Bereichen Hilfestellungen, gute Tools, Tipps und Strategien zu geben.

Dazu gehört natürlich irgendwie auch der Unterricht — aber um den kümmere ich mich hier im Blog ehrlich gesagt im Moment am wenigsten, denn hierzu finden Sie am ehesten auch anderswo Material und Hilfe.

Stattdessen geht es mir darum, Sie und Ihren Alltag im Ganzen zu sehen: Ihre Arbeitsbelastung und Arbeitsorganisation, Ihr Zeitmanagement, wie Sie Familie und Beruf ausbalancieren können, Ihre Gesundheit und Ihre Nerven.

Kurz: Ich will Ihnen dabei helfen, stark, entspannt und mit einem Lächeln durch Ihren Alltag zu gehen.

Und deshalb… war ich mit dem Begriff „Stressfrei Unterrichten“ als Namen für dieses Projekt noch nie ganz glücklich.

„Stressfrei Unterrichten“ reduziert Sie wieder auf den Unterricht, und das ist ja eigentlich genau das, was ich nicht tun möchte.

Wie Sie sich sicher denken können, habe ich natürlich auch einen Grund dafür, dies genau jetzt zu schreiben… 😉

Ich habe mir in den letzten Wochen eine kleine Auszeit genommen, und über einige Dinge nachgedacht, für die sonst wenig Zeit bleibt. Dazu gehört auch die Ausrichtung von Stressfrei Unterrichten, und die Dinge, die ich in naher Zukunft für dieses Projekt plane. Dabei habe ich mich an dem Namen „Stressfrei Unterrichten“ mehr und mehr gestoßen — und schließlich entschieden, dass ein neuer Name her muss…

… ein Name, der gleichzeitig den Kern meines Projektes trifft, Lehrer direkt anspricht, und außerdem noch wenigstens ein bisschen Humor und Augenzwinkern zeigt. Die Namen für unsere Kinder zu finden war da fast einfacher! 😉

Inzwischen aber habe ich den, wie ich finde, perfekten Projektnamen gefunden. Und natürlich machen wir hier keine halben Sachen — deshalb werde ich auch nicht einfach nur den Titel dieser Webseite ändern. Sondern das bald-nicht-mehr-StressfreiUnterrichten-Blog wird demnächst umziehen, auf eine neue Domain mit neuem, passendem Namen. Auch auf Facebook, Twitter und anderswo werde ich dann unter diesem Namen zu finden sein.

Bis dahin werden allerdings noch ein paar Tage vergehen. Ich hatte völlig verdrängt, wieviel Arbeit es macht, ein Blog komplett neu aufzusetzen: von Sicherheitsplugins über Linkstruktur bis hin zum Impressum…

Seit ein paar Tagen bin ich nun dran, und hoffe, dass ich Ihnen unser neues Zuhause bald zeigen kann — denn ich wünsche mir, dass auch Sie sich dort mit mir zusammen wie zu Hause fühlen werden!

Und damit das neue Zuhause von Stressfrei Unterrichten auch tatsächlich nicht nur meinen, sondern auch Ihren Vorstellungen entspricht, bitte ich Sie um Ihre Mithilfe:

Was würden Sie sich von Stressfrei Unterrichten besonders wünschen? Welche Themen sind Ihnen am drängendsten? Was habe ich bisher völlig übersehen oder ausgelassen?

Schreiben Sie mir einfach einen Kommentar direkt unter diesem Artikel, oder eine kurze Email — ich freue mich über Ihre Rückmeldung!

Regine Becher

P.S.: Ein paar Überraschungen will ich mir ja noch aufheben, aber so viel kann ich schon mal verraten: Ich war in meiner Auszeit richtig produktiv, und beim neuen Namen wird es deshalb nicht bleiben… In den nächsten Wochen wird es noch andere Veränderungen und Verbesserungen geben, auf die ich mich jetzt schon freue!

{ 0 comments }

Das alte Jahr ist vorbei, und die Schule hat wieder begonnen – das eindeutige Zeichen, das wir wirklich im Jahr 2014 angekommen sind. 😉

Aber was bleibt eigentlich vom vergangenen Jahr? Welche Dinge nehmen Sie ganz persönlich aus Ihrem letzten Jahr für sich mit?

Ich habe meine ganz persönlichen Top 5-Erkenntnisse aus dem letzten Jahr gesammelt. Das sind die Dinge, die ich auch in diesem Jahr berücksichtigen werde. Vielleicht ist ja auch die eine oder andere Inspiration für Sie dabei?

Hier also meine persönlichen Erkenntnisse aus dem Jahr 2013, sozusagen fertig verpackt „zum Mitnehmen“:

1. Gut eingeschliffene Routinen halten auch in Krisenzeiten [Weiterlesen…]

{ 0 comments }

Kennen Sie das auch? Irgendwie ist am Ende des Tages immer noch so viel Unterrichtsvorbereitung übrig… Damit Ihre Nachmittage (und Abende!) zukünftig etwas entspannter werden, sind hier 7 schnelle Tipps für Lehrer, für mehr Effizienz und mehr Gelassenheit in der Unterrichtsvorbereitung.

Tipp 1: In „Häppchen“ denken…

Bei Vorbereitung oder Korrekturen am Nachmittag einfach auch mal in „Zeithappen“ denken. Vormittags läuft das ja schließlich genau so!

Z.B. 25 Minuten lang nur den Matheunterricht in der 9. vorbereiten. Ganz egal, wie weit Sie in dieser Zeit kommen.

Also…

Sachen bereitstellen. Wecker stellen. Loslegen. An nix anderes denken. Beim Weckerklingeln wieder „auftauchen“ und sich wundern, wieviel Sie schon geschafft haben.

Dann kurz was trinken, und den Wecker gleich noch mal stellen, weil’s so schön war…

Tipp 2: Einfach mal abschalten…

Wir sind alle schon viel zu oft in diese Falle getappt: [Weiterlesen…]

{ 0 comments }

Für Lehrerinnen und Lehrer gibt es ja tonnenweise Fachliteratur zu allen möglichen Themen: Unterrichtsgestaltung, Differenzierung, bestimmte Unterrichtseinheiten, Methoden, … Kurz: es gibt zu beinahe jedem didaktischen und pädagogischen Thema mehr Material, als Sie jemals lesen können. Nur zu den Problemen, die Sie selbst direkt und unmittelbar betreffen, (Zeitmanagement, Stressreduktion, Arbeitsorganisation, …) da gibt es kaum Tipps und Hilfen — und die wenigen, die es gibt, sind oft zu allgemein oder nicht wirklich auf den Lehreralltag abgestimmt.

Mit Stressfrei Unterrichten versuche ich, diese Lücke zu füllen. Und deshalb bin ich auch sehr froh, wenn ich ein Buch für Lehrer in die Hand bekomme, das sich mit diesen Themen befasst und dann tatsächlich auch noch empfehlenswert ist! Denn wie gesagt, anders als zu pädagogischen oder didaktischen Fragen sind gute Empfehlungen zu diesen Themen leider rar…

Wenn Sie selbst das Gefühl haben, Ihre Unterrichtsvorbereitung und Ihr Zeitmanagement sind noch verbesserungswürdig… Wenn die unkorrigierten Arbeiten sich immer wieder auf Ihrem Schreibtisch stapeln… Wenn Sie gerne mal differenzieren würden, aber kaum genug Zeit haben, um Ihren „normalen“ Unterricht gut vorzubereiten… [Weiterlesen…]

{ 0 comments }

Nach vielen, vielen Jahren ist es nun soweit: Wir werden uns trennen… :-(

Mein geliebter, vielbenutzter Kalender und ich werden künftig getrennte Wege gehen.

Foto Terminplaner

Wie Sie sehen, habe ich das gute Stück tatsächlich sehr intensiv benutzt. Ob für geschäftliche Termine, Privates, Notizen, Adressen, oder die Termine meiner Familie — mein Terminplaner ist unentbehrlich.

Und ich bin auch, sehr altmodisch, ein überzeugter Verfechter der Arbeit „auf Papier“. Computer und digitale Medien haben viele Vorteile, sie haben aber eben auch einige Nachteile: [Weiterlesen…]

{ 0 comments }

Wie meine treuen Leserinnen und Leser schon wissen, habe ich in diesem Schuljahr allen Grund, den gelungenen Schuljahresbeginn gebührend zu feiern… :-)

… und zwar mit einer Sammlung der besten Tipps und Tricks für Lehrer zum Schuljahresanfang!

Machen Sie mit?

Schreiben Sie einfach einen Kommentar zu diesem Artikel: Welche Tipps können Sie Kollegen geben, die…

  • … eine neue Klasse übernehmen?
  • … eine Klassenstufe zum ersten Mal unterrichten?
  • … aus dem Referendariat endlich in den „richtigen“ Schulalltag einsteigen?
  • … oder mit anderen neuen Dingen konfrontiert sind?

Oder haben Sie eigene Erlebnisse zu diesem Thema, die Sie gerne mit anderen teilen würden? Zum Ermuntern, zum Schmunzeln, zum daraus Lernen oder zum Mut machen?

Ich werde dann alle Beiträge zusammenstellen und gesammelt veröffentlichen, damit möglichst viele Ihrer Kolleginnen und Kollegen von den Erfahrungen und den Tipps der Stressfrei Unterrichten-Leser profitieren.

Also: Machen Sie mit? Einfach jetzt gleich einen Kommentar zu diesem Post mit Ihren Tipps und Erfahrungen erstellen:-)

{ 1 comment }

Endlich sind sie fertig — die Schuljahresplaner für’s nächste Schuljahr!

Für jedes Bundesland gibt es wieder den praktischen Kalender für’s komplette Schuljahr, mit allen Ferien und Feiertagen, kompakt auf zwei DIN A4-Seiten.

Einfach ausdrucken und loslegen: zum Planen von Klassenarbeiten, zur Stoffverteilungsplanung, …

Sie können die Schuljahresplander 2013/2014 ab sofort hier kostenlos herunterladen.

{ 0 comments }

Was mich antreibt…

Wissen Sie, was mich am deutschen Schulsystem am meisten ärgert?

Vermutlich nicht – aber lesen Sie einfach weiter, ich komme gleich darauf zu sprechen…

Es gibt ja unzählige Studien zur Qualität der Unterrichtsqualität. Untersucht wird gerne mal der Einfluss von Faktoren wie Klassengröße oder anderen Dingen, die sich dann politisch ausschlachten lassen.

Was sich aber über so gut wie alle Studien als einer der wichtigsten Faktoren herausgestellt hat…

… als einer der Faktoren, die wie kaum ein anderer das Lernergebnis von Schülern beeinflussen…

… das ist, richtig, die Person des Lehrers!

(Und ganz ehrlich: Besonders überraschend finde ich das eigentlich nicht!)

Was ärgert mich jetzt daran?

Nun, ganz einfach:

Überfliegen Sie mal in der Buchhandlung (oder noch besser bei Amazon, dort sehen Sie eine größere Auswahl) alle Titel von „Ratgebern“ für Lehrer.

Fertig?

Gut. Dann haben Sie bestimmt gesehen, dass es ungefähr 20317 Ratgeber zu Unterrichtsmethoden und Unterrichtsgestaltung gibt. Einige wenige zu Dingen wie Stimme oder vielleicht noch Körpereinsatz.

Und nur verschwindend wenige, die sich tatsächlich mit IHNEN als Person befassen – mit Themen, die Ihnen den Alltag erleichtern.

Bei Lehrerfortbildungen sieht es noch deprimierender aus:

Haufenweise Fortbildungen zu Sachthemen oder Unterrichtsmethodik…

(und, ganz ehrlich, nach 15 Unterrichtsjahren ist es sicher nett, noch mal neue Impulse zur Elektrotechnik im Physikunterricht zu bekommen – aber wenn Sie die Muße zu einer guten Unterrichtsvorbereitung hätten, würden Sie das notfalls auch alleine hinkriegen, oder? 😉 )

Gelegentlich mal ein Seminar zu Stimme oder Körpersprache.

Und nichts, nada, null, niente zu Themen wie Arbeitsorganisation, Selbstmanagement, Motivation (für Lehrer, nicht für Ihre Schüler!) und ähnlichen Themen.

Und von der Lehrerausbildung reden wir mal besser gar nicht erst… :-( Oder haben Sie diese Dinge während Ihrer Ausbildung systematisch gelernt?

….

Fühlen Sie sich da in Ihrem Alltag nicht manchmal mit Ihren Problemen alleine gelassen?

Und genau das ist es, was mich ärgert.

Wir wissen alle, wie wichtig die Person und Persönlichkeit des Lehrers ist. Für die Schüler, aber auch für ihn selbst – denn schließlich kann keiner daran interessiert sein, dass die Quote an Frühpensionierungen und ausgebrannten, dauergestressten Lehrern noch weiter steigt.

Und trotzdem kümmert sich keiner darum, Ihnen entsprechende Angebote zu machen – zu Themen, mit denen Sie Ihren Alltag gestalten, Ihre Persönlichkeit entwickeln und vor allem sich als Person stärken können.

Genau das möchte ich mit Stressfrei Unterrichten ändern!

Ich möchte Ihnen gerne Themen anbieten (hier in meinen Emails, aber auch auf der Homepage, in meinen Produkten, …), die Ihnen als Lehrerin und Lehrer ganz direkt weiterhelfen.

Nicht Ihren Schülern, sondern zunächst einmal Ihnen.

Denn ich bin davon überzeugt, dass ein entspannter, positiv gestimmter Lehrer auch einen positiven Unterricht hält – und deshalb kommt Stressfrei Unterrichten allen zugute: Ihnen, Ihren Schülern, und deren Familien.

….

So, dass musste ich jetzt einfach einmal loswerden… 😉

Was denken Sie zu diesem Thema? Ich würde mich über Ihre Kommentare und Gedanken hierzu sehr freuen!

Gleich hier unten auf dieser Seite gibt es eine Kommentarfunktion – und ich würde mich freuen, IHREN Kommentar zu diesem Thema zu lesen! :-)

Regine Becher

P.S.: Falls Sie „neu“ bei Stressfrei Unterrichten sind, dürfen Sie sich gerne auch für meine kostenlosen Emails anmelden. Ich schicke in unregelmäßigen Abständen Emails mit Tipps, Tricks und Informationen, die Ihnen als Lehrer den Alltag leichter machen.

Füllen Sie hierzu einfach das Anmeldeformular rechts oben auf dieser Seite aus.

(Ihre persönlichen Daten behandle ich selbstverständlich vertraulich!)

{ 0 comments }

Ein kleines Dankeschön für Ihre Zeit…

Die Schuljahresplaner von StressfreiUnterrichten sind auf großes Interesse gestoßen und helfen vielen Lehrern bei der Planung und Vorbereitung des neuen Schuljahres:

http://stressfreiunterrichten.de/schuljahresplaner-lehrer

Schön wäre es allerdings, wenn Sie in diese Planer auch eigene Termine eintragen könnten: bewegliche Ferientage, wichtige Schultermine, Planungsnotizen für Ihre Klassen, wichtige private Daten, Landschulheim oder Studienfahrt, …

Deshalb möchte ich ein Tool hierfür entwickeln.

Als einfache Eingabe auf einer Webseite, oder vielleicht auch als kleines Programm auf Ihrem eigenen Computer.

Sie könnten dort eigene Termine eingeben und weitere „Ferientage“ markieren, und das Tool erzeugt dann Ihren persönlichen Schuljahresplaner als pdf-Datei.

Oder Sie könnten Ihre Schuljahresplanung und Stoffverteilung gleich am Computer erstellen — vielleicht sogar auf dem Computer UND auf Ihrem Smartphone nuztbar?

Egal wie das Tool aussehen wird: Um es zu erstellen brauche ich einen Programmierer.

Aber bevor ich einen Programmierer beauftrage, würde ich gerne wissen, welche Funktionen dieses Tool für Sie haben muss — und ob Sie überhaupt Interesse an einem persönlichen Schuljahresplaner haben… :-)

Deshalb meine Bitte: Beantworten Sie mir die Fragen unten, damit ich ein Tool entwickeln kann, das Ihnen auch tatsächlich weiterhilft?

Und als kleines Dankeschön für Ihre Mühe erstelle ich Ihnen einen personalisierten Schuljahresplaner als PDF-Datei, wenn Sie bis Sonntag, den 11. September 2011 antworten. Mit Ihren beweglichen Ferientagen und Ihren wichtigen Terminen.

Beantworten Sie hierfür einfach die folgenden Fragen:

  1. Wie wichtig ist für Sie ein Schuljahresplaner mit Ihren persönlichen Daten?

    (z.B. beweglichen Ferientagen, privaten Terminen, Stoffverteilung, …)

  2. Welches Format hat Ihr idealer Schuljahresplaner?

    (z.B. PDF-Datei, Excel-Datei, in Papierform gebunden oder als lose Blätter zum Einheften, Computerprogramm, Smartphone-App, Internetanwendung, …)

  3. Was muss Ihr idealer Schuljahresplaner unbedingt „können“?
  4. Würden Sie für diesen idealen Planer (oder für die Erstellung Ihrer persönlichen Kalenderdateien/Kalenderblätter) Geld ausgeben?

Ihre Antworten schicken Sie mir entweder unkompliziert in einer Email an kontakt@lernfeuer-digital.de, oder Sie antworten direkt als Kommentar hier im Blog.

Wenn Sie bis Sonntag 11.9. antworten, trage ich als Dankeschön Ihre persönlichen Daten in den Schuljahresplaner 2011/12 ein und schicke Ihnen die pdf-Datei als persönliche Planungshilfe zu.

Ich freue mich auf Ihre Antworten!

{ 1 comment }